Votre navigateur est dépassé!

Veuillez mettre à jour votre navigateur. mettre à jour

×

Druckindustrie

Seit ihrer Gründung im Jahre 1964 fördert die Sandoz-Familienstiftung Engagements in verschiedenen Bereichen der Kunst und des Handwerks, welche für Kreation, Innovation, Qualität und Solidarität stehen. In diesem Sinne ist die Familienstiftung an allem interessiert, was historisch gewachsenes, Schweizer Handwerk repräsentiert.

Im Bereich der Druckereien, Verlage und Kunstbücher sind die folgenden Punkte von zentraler Bedeutung: Es müssen eine beständige Innovationskraft aufrechterhalten, Brücken zu den Wissenszentren geschlagen und die Errungenschaften der neuen Technologien in die gesamte Produktionslinie der Druckerzeugnisse eingebunden werden. Zudem ist es unumgänglich, in der Schweiz die industrielle Produktion aufrechtzuerhalten und die Herausforderungen des Standorts zu meistern – trotz der schwierigen Lage, in der sich das Land aufgrund des starken Frankens befindet.

Nur wenige Gegenden der Schweiz unterliegen einem dermassen schnellen Wandel und sind gleichzeitig für die Herausforderungen so gut gerüstet wie die Region rund um den Genfersee. Der Zusammenschluss von Unternehmen durch die Familienstiftung zur SFF Arts graphiques SA, birgt ein innovatives Projekt. Dieses hat die Bildung eines eigentlichen Center of Excellence zum Ziel, um so die Westschweiz im Bereich der grafischen Industrie weiter zu stärken.

Entreprise d’arts graphiques Jean Genoud SA

Entreprise d’arts graphiques Jean Genoud SA

Die Sandoz-Familienstiftung übernahm Ende 2011 – vom Gründer Jean Genoud – das gesamte Aktienkapital der Entreprise d’arts graphiques Jean Genoud SA, welche in Mont-sur-Lausanne beheimatet ist. Die Firma wurde im Jahre 1956 gegründet. Die Genoud SA hat ihr Handwerk in über 50 Jahren perfektioniert. Ihre Produkte entsprechen den allerhöchsten Standards und sind inspiriert durch Erfindergeist und technische Verfeinerungen, die ständige weiterentwickelt werden. Die Familienstiftung erachtete es daher als ihre Verantwortung, das Weiterbestehen des Unternehmens zu sichern.

Die Genoud SA ist in der Produktion von kommerziellen und künstlerischen Druckerzeugnissen tätig. Die Produktepalette reicht von Jahresberichten über Kataloge, Broschüren und Publikationen bis hin zu Büchern von höchster Qualität. Die Genoud SA erlangte durch die Realisation von Kunst- und Fotografiebüchern in Europa, dem Nahen Osten und den USA, einen ausgezeichneten internationalen Ruf.

Das Unternehmen beschäftigt ungefähr 50 Mitarbeiter, die in allen Bereichen des Druckgewerbes tätig sind.

Die Produktion basiert auf modernster Technologie – auf sicherheitsgesteuerten Prozessen der digitalisierten Fotografie, der Druckvorstufe und der Bildspeicherung. Seit Juni 2012 steht dem Unternehmen ein 12-Farben-Drucker der Firma Heidelberg zur Verfügung. Dieser Kauf unterstreicht auch den Willen zum nachhaltigen Engagement in der Druckindustrie seitens der Familienstiftung – den Veränderungen, welchen dieser Sektor unterworfen ist zum Trotz. Die Genoud SA verfügt über die einzige Maschine dieser Art in der Schweiz. Sie zeichnet sich durch ihre aussergewöhnliche Spitzentechnologie und den ultraschnellen Druck aus. Weltweit sind nur zwei dieser Maschinen im Einsatz. Um auf die substantiellen Veränderungen der Branche zu reagieren sowie die Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt sicherzustellen, hat die Genoud SA in die neuste Technologie und in die Entwicklung von Zusatzdienstleistungen von allerhöchstem Standard investiert.

Bereits im Jahr 2003 hatte die Genoud SA in den Kauf einer 12-Farben-Offset-Maschine investiert, welche quantitativ eine ebenso hohe Auflage erlaubt, wie eine Rotationspresse, die aber was den blattweisen Druck betrifft eine unvergleichliche Qualität garantiert.

Mit dieser Investition vertritt die Genoud SA einerseits einen freiwilligen, verantwortungsvollen unternehmerischen Ansatz und setzt andererseits ein starkes Zeichen für Investitionen auch in Zeiten der Krise. Gerade in Zeiten, in welchen der Wettbewerb auf dem europäischen Markt härter wird, ist es umso wichtiger an der Spitze zu bleiben. Für ein Unternehmen wie die Genoud SA, ist eine solche Positionierung massgebend, um den Qualitätsansprüchen von Swiss Made, dem Erfindergeist und der Individualität, welche dem Unternehmen seit seiner Gründung innewohnen, gerecht zu werden.

PCL Presses Centrales SA

PCL Presses Centrales SA

In den über 200 Jahren seit seiner Gründung im Herzen von Lausanne ist es den Presses Centrales SA (PCL) gelungen, sich über Lausanne hinaus einen Namen zu machen, der heute in der ganzen Westschweiz bekannt ist. Henri-Emmanuel Vincent eröffnete im Jahre 1777 mitten in Lausanne sein Druckatelier, aus welchem im Jahr 1930 die Imprimerie Centrale hervorging. Tradition und Innovation, verbunden mit einem Gespür für das Wesentliche und professionellem Know-how, sind seit über zwei Jahrhunderten die Schlüssel zum Erfolg der PCL. Als Unternehmen der PCL Holding SA profitiert PCL heute von einem umfassenden Netzwerk und bietet die ganze Palette an graphischen Produkten und Dienstleistungen der visuellen Kommunikation auf Papier an.

„Das gesprochene Wort ist flüchtig, das Geschriebene bleibt.“ Egal ob Visitenkarte, Kunstband, Zeitung, Zeitschrift, Broschüre oder ein anderes Druckprodukt, die PCL Presses Centrales machen keinen Unterschied bei der Qualität: Jedes Druckgut wird mit der gleichen Sorgfalt behandelt, mit dem Ziel, gute Arbeit zu leisten.

Die Fachleute und ihr Know-how, die Freude am Beruf und die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter erlauben es den PCL Presses Centrales SA, den Kunden zu begleiten und ihm massgeschneiderte Lösungen anzubieten, die den höchsten Ansprüchen gerecht werden.

Die Presses Centrales SA in Renens, die Imprimerie Cornaz in Yverdon, Imprivite SA in Lausanne und Musumeci S.p.A. in Aosta, die vier Tochterunternehmen der PCL Holding SA, sind allesamt im grafischen Gewerbe tätig. Seit Jahrzehnten hält die Sandoz-Familienstiftung eine grosse Mehrheit am Kapital der PCL Holding SA. Dank dieser Unterstützung konnten die Unternehmen kontinuierlich Investitionen tätigen, die in dieser sich ständig in Bewegung befindlichen Branche nötig sind, und so mit dem aktuellen Stand der Technik Schritt halten. Das Engagement der Sandoz-Familienstiftung hat auch die Entwicklung von Synergien ermöglicht. So konnten erhebliche Marktanteile in so vielfältigen Bereichen wie der Hotellerie, der Uhrmacherei, des Kunstverlags und der Kultur im Allgemeinen gewonnen werden.